Designer Moden

Immer mehr Menschen schwören auf Designer Mode. Doch warum eigentlich? Was haben Boss, Lagerfeld und Co. an sich, was andere Marken nicht haben? Schließlich gibt es auch im mittleren Preissegment Marken, die durchaus bekannt sind, die aber nicht zwingend zu den Designer Marken zählen. Zum einen ist es natürlich der Name. Wer sich die Kleidung der Spitzenklasse kauft, zeigt damit auch nach außen hin, dass ihm Qualität wichtig ist und der Preis erst an zweiter Stelle kommt. Apropos Qualität: Diese ist bei der Designer Kleidung tatsächlich in einem Maße gegeben, die so bei der anderen Kleidung nicht üblich ist. Der Grund ist, dass die Designer darauf achten, wo ihre Modelle hergestellt werden und dass es nicht darauf ankommt, sie so billig wie möglich zu produzieren. Auch bei den Designern spielt die Qualität eine Rolle, denn immerhin steht für sie ihr Name auf dem Spiel. Nähte, die nach dem ersten Tragen aufgehen, Reißverschlüsse, die haken, oder Innenfutter von Jacken, das nicht sauber vernäht ist, sind keine werbewirksamen Bestandteile der Kleidung. Hier kommt es bei der gesamten Herstellung auf Präzision an und das zeigt sich auch beim Tragen in Bezug auf die Belastbarkeit der Kleidung.

Zum anderen lassen sich mit Designer Mode viele Kleidungsstücke aufpeppen. Die Kombination mit günstigen Teilen und Designer Kleidung bewirkt eine oftmals sehr gute Mischung, so dass die Kleidung nicht zu overdressed wirkt, aber dennoch edel. Gerade im Businessleben ist solch eine Kombination meist die richtige Wahl. Inzwischen produzieren einige Designer bestimmte Kollektionen für günstige Modehäuser. Diese Kollektionen sind aber meist kurz nach Erscheinen schon wieder ausverkauft. Die einzelnen Teile sind günstiger als üblich zu haben, stehen in der Qualität den herkömmlichen Produkten dieses Designers in nichts nach. Nun muss allerdings noch gesagt werden, dass es auch durchaus Designer Mode gibt, die so auf der Straße nicht tragbar ist. Sie ist eher für die Laufstege gemacht.