Jobsuche

Eines gleich vorweg: Es ist ratsam, sich nach einem neuen Job aus der alten Anstellung heraus umzusehen. Nun ist das zwar sicher nicht in jedem Falle zu realisieren, dennoch ist es wichtig, alles daran zu setzen, nicht arbeitslos zu werden. So gibt es inzwischen auch bestimmte Agenturen, die sich damit befassen, einen noch in Arbeit stehenden Angestellten in einen neuen Job zu vermitteln. Er muss dafür Weiterbildungen und Qualifizierungsmaßnahmen mitmachen und wird fit für seinen neuen Posten gemacht. Zurzeit gibt es solche Angebote noch in erster Linie für Angestellte, die eine leitende Position innehaben, aber diese Dienstleistung ist im Ausbau begriffen. Wer sich in seinem Job nicht wohl fühlt, sollte aber versuchen, wenigstens zwei Jahre lang auf seiner Stelle zu bleiben. Denn im Lebenslauf macht sich ein allzu häufiger Wechsel nicht gut, die Personaler gehen dann häufig davon aus, dass es auf der Stelle Probleme gab.

Neben den Tages- und Fachzeitschriften ist es natürlich das Internet, das für die Stellensuche in Frage kommt. Hier werden tagesaktuell neue Anzeigen geschaltet und auch herausgenommen. Denn in Zeitungen und Zeitschriften, die in größeren Abständen erscheinen, sind die Anzeigen oftmals schon nicht mehr aktuell, wenn sie erscheinen und der begehrte Posten ist längst besetzt. Im Internet sind es die Seiten der Unternehmen, auf denen nach freien Stellen gesucht werden kann. Auch die üblichen Jobvermittlungsseiten sollten genutzt werden. Selbst durch die Nutzung der sozialen Netzwerke kann sich eine Stelle ergeben. Eine Möglichkeit ist auch die Initiativbewerbung. Dann werden Unternehmen herausgesucht, in denen man sich eine Mitarbeit vorstellen kann und diese werden angeschrieben. Dann muss allerdings auch sehr gut begründet werden, warum es ausgerechnet diese Unternehmen sind, die für die Bewerbung in Frage kommen. Nicht vergessen werden sollten die Kontakte, die aus früheren Anstellungen entstanden sind. Auch sie können eventuell für die Vermittlung eines neuen Jobs genutzt werden.