Vereine gründen

Ein Verein kann in verschiedenen Bereichen gegründet werden. Am häufigsten ist der Sportverein anzutreffen, beispielsweise der Fußballverein oder der Reitverein. Auch Basketball, Angeln, Tischtennis oder Kanufahren sind Beispiele für Sportarten, die in Vereinen ausgeführt werden. In Deutschland erfahren viele Vereine Förderungen, da hier Wert darauf gelegt wird, gerade Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur Ausübung ihres Hobbys in der Gemeinschaft zu geben. Doch wie läuft die Gründung eines eingetragenen Vereins (e.V.) eigentlich ab? Zuerst einmal müssen sich sieben Menschen finden, die einen Verein gründen wollen, denn diese Zahl ist die Voraussetzung für eine Gründung. Ist der Verein eingetragen, darf seine Mitgliederzahl niemals unter drei Leute sinken.

Nun muss eine Satzung erstellt werden, die mit den Gründungsmitgliedern abgesprochen werden muss. Darin enthalten sind die wichtigsten Regelungen für die gesamte Tätigkeit und Zusammenarbeit im Verein. Bei einem gemeinnützigen Verein muss die Satzung schon vor der Anmeldung im Vereinsregister beim Finanzamt vorgelegt werden. Dieses prüft die Satzung. Meldet das Finanzamt Bedenken in Bezug auf die Gemeinnützigkeit an, dann müssen Änderungen an der Satzung vorgenommen werden. Dies bringt natürlich weitere Kosten und auch einen erheblichen Mehraufwand mit sich.

Teilweise müssen Vereinsordnungen erlassen werden, in denen einzelne Details geregelt sind. Bekannt sind hier zum Beispiel die Ehrenordnung oder die Finanzordnung. Jetzt folgt die Einberufung der ersten Gründungsversammlung, bei der mindestens sieben Mitglieder anwesend sein müssen. Hier wird der Beschluss über die Gründung des Vereins gefasst und es wird ein Vorstand gewählt. Mindestens sieben Gründungsmitglieder müssen die Satzung auf der Versammlung unterzeichnen. Außerdem muss bei der Versammlung ein Protokoll angefertigt werden, das ebenfalls nach den Regelungen der Satzung unterschrieben werden muss. Ist der Verein beim Vereinsregister angemeldet worden (meist beim Amtsgericht ansässig), so muss eine Beglaubigung der Anmeldung durch den Notar erfolgen. Beim Registergericht muss ein Original der Gründungssatzung sowie ein Protokoll der Gründungsversammlung hinterlegt werden.